free templates joomla
   
   

British Virgin Islands

Details

Ein Bericht der SY Alchemist

St. Martin ist ein Paradies zum Shoppen. Vor allem der zollfrei Status verschafft den angebotenen Waren äußerst attraktive Preise. Alkohol und Zigaretten sind daher neben Ersatzteilen und Werkzeugen ganz oben auf der Liste der Yachties. Auch der Alchi haben wir bei dieser Gelegenheit ein neues Energiekonzept verpasst. 6 x 105 Ah in neuen Batterien und einen Batteriemanager plus Amperemeter für die Alternativenergien Solar und Windgenerator. Dazu ein neues modernes Batterieladegerät.Karte BVI

Ganze 10 Tage hat unser Serviceaufenthalt gedauert. Neben Basteln wurde natürlich auch fleißig geputzt und poliert und zwischendurch oder am Abend haben wir uns auch noch mit befreundeten Yachten getroffen (Perle, Mahi Mahi, Columbus,..). Als die Arbeiten endlich fertig gestellt waren haben wir uns einen „Urlaub“ verdient.Ankerbucht ind den BVI's

Angeregt von den Beschreibungen unserer Segel – Freunde haben wir uns auf den Weg in die British Virgin Islands (BVI) gemacht. Die Virgins (BVI und US VI, leider nur mit gültigen US Visum bereisbar) sind viele kleine Inselchen , die in einem relativ kleinen Seegebiet verstreut liegen.

Unzählige Buchten und geschützte Ankerplätze haben die Virgins schon vor Jahrhunderten zum idealen Versteck für Piraten gemacht. Einige Plätze und Passagen sind heute noch nach bekannten Piraten benannt. Der ganze Piratenkult und Yachtcharter ist heute einer der wichtigsten Einnahmequellen im Tourismus der Inseln. Die Charterfirma Moorings hat zum Beispiel alleine auf dem Stützpunkt in Road Harbour schon 220 Yachten liegen.

Christoph Columbus hat die Inseln 1493 entdeckt und hat sie , eingedenk der hl. Ursula, die sich im 4 Jhd. mit 11.000 weiteren Jungfern das Leben genommen hat um dem ungewissen Schicksal während der Belagerung der angreifenden Hunenhorden zu entgehen, Jungfern Inseln genannt. In Zeiten der Besiedlung haben die Inseln vielmals den Besitzer gewechselt und waren englisch, französisch, holländisch, spanisch und dänisch.

BarrakudaDamit verbunden natürlich heftige und blutige Kämpfe zu Lande und zu Wasser. Das Zentrum der Inseln ist der Sir Francis Drake Kanal, benannt nach dem berühmten Piraten Ihrer Majestät. Er gleicht einem der größeren österreichischen Binnenseen ist gut geschützt gegen die Atlantik Dünung und daher die Hauptverkehrsstraße in den Virgins.

Die englische bzw. US amerikanische Verwaltung hat sehr viel für den Natur und Artenschutz unternommen. Viele Bojen wurden ausgelegt um den Yachten das festmachen ohne Anker zu ermöglichen. Durch das ständige Ankern würden unter Wasser viele Korallen und andere Lebensräume zerstört und das Schnorchel und Tauchparadies merklich abgewertet.

FächerkorallenDieser Service kostet natürlich etwas, für eine Yacht wie die Alchi 50 USD pro Woche. Aber gerade dieser nachhaltige Umweltschutz hat die Über- und Unterwasserwelt der Inseln einzigartig in der Karibik gemacht. Anfangs konnten wir uns gar nicht recht daran gewöhnen, daß unter der Alchi schon auf dem Ankerplatz interessante „Freunde“ auf uns warteten.

Beim Einsteigen über die Badeleiter entdeckten wir meist einen großen Barrakuda, der unter der Alchi patrouillierte. Die Teile, meistens über einen Meter lang, können einem nicht erst seit Nemo das Fürchten lernen.

Als Einzelgänger kann man seine Chancen noch abschätzen, wenn sie aber im Schwarm, 6-7 Fische haben wir manchmal schon gezählt, rund um einen schwimmen und die Neugier sie immer näher ran zieht, dann erhöht sich der Adrenalinausstoß rapide. Dennoch, für Menschen sind die Barrakudas lebend ungefährlich, obwohl sie bis zu 2 Meter lang werden können. Die Gefahr entsteht erst beim Verzehr dieser Raubfische.Soldatenfische

Ciguatera ist ein Nervengift, produziert von einem Einzeller, der in Symbiose mit gewissen Algenarten lebt. Fische fressen die Algen, sind aber gegen das Gift immun. Am Ende der Nahrungskette steht ein großer Raubfisch wie der Barrakuda und dahinter der Mensch, der gegen diese Nervengift nicht immun ist. Vorsicht ist beim Verzehr angesagt.

   
   
   
   

Revierberichte - Segelberichte -  einsenden

Du willst von deinen Erlebnissen und Erfahrungen berichten, viele Menschen mit Geschichten über neue und andere Kulturen faszinieren? Du willst andere an deinem spannenden Segelerlebnis teilhaben lassen? Du hast die Möglichkeit deine Revierberichte oder Segelberichte, mit unserem Formular zu senden. Wir danken schon jetzt für deine Bemühungen. cool image
   

Login  

Bitte hier anmelden oder Registrieren, wenn du alle Beiträge sehen und nutzen möchtest!

 Bitte wähle deine Sprache aus dem Menue!
   

translate

   

Wer ist online  

Aktuell sind 66 Gäste und keine Mitglieder online

   

Neuestes Mitglied  

  • whovian
   
© 2011-2016 Globalsail.info