free templates joomla
   
   

Viva Kuba!

Details

Wir wollen noch die Espresso bezahlen, die Kellnerin schaut aber bei unserem Wunsch nur sehr verstört. Ach ja, das Hotel ist ein All Inklusiv Club, natürlich. Dankeschön! Abends treffen wir Ferdi und er hat eine wunderschöne, kindskopfgroße, perfekte Zwiebel für uns, die er sich nicht bezahlen lässt. Mehr noch, er fordert uns auf, am nächsten Tag wieder ins Hotel zu kommen und eine große Tasche mitzubringen, er wird in der Küche etwas für uns abzweigen.

... als auch Sandstrände bietet KubaBei unserer Inselrundfahrt fahren wir in jedes Weglein ein, bis wir die wunderschönen einsamen Sandstrände entdeckt haben oder der Weg im Treibsand endet. Manchmal blockieren auch prähistorisch aussehende Kreaturen den Weg, denen wir dann eine kleine Pause verdanken.

unberührte TierweltDoch auch auf der Straße gibt es immer wieder interessante Beobachtungen zu machen. Diese beiden Herren von der Feuerwehr haben heute ihr einziges, 46 Jahre altes, russisches Feuerwehrauto zu einem Ausflug aus der Garage geholt. Wir kommen mit den netten Jungs ins Gespräch und erklären ihnen, dass wir in Linz gar nicht weit von der weltbekannten Feuerwehrauto- Firma Rosenbauer wohnten.

FeuerwehrDer Name ist ihnen geläufig, wie wir am verträumten funkeln in ihren Augen feststellen können. Mit unseren Beziehungen zur weltweiten Feuerwehrautoindustrie dürfen wir natürlich sofort „aufsitzen“.

Am nächsten Tag bringen wir den Roller zurück und besuchen Ferdi. Ohne vorherige Absprache, genau den Regeln internationaler Geheimagenten für derartige Anlässe folgend, läuft der Austausch ab.

Wir stellen völlig unschuldig schauend die Tasche neben dem Kücheneingang ab, Ferdi greift sich, auch völlig unschuldig schauend die leere Tasche, stellt sie dann noch unschuldiger schauend voll wieder vor die Türe, wo wir sie uns extrem unschuldig schauend greifen. Coolness ist hier der Schlüssel zum Erfolg.

Und weil wir sooo cool sind und alles so gut gelaufen ist, laden wir uns beim hinausgehen noch schnell selber auf einen Espresso in der Cafeteria ein. Vielen Dank liebes Hotelmanagement! Mit Wassermelone, Ananas und Mangomus bestückt segeln wir weiter nach Cienfuegos, dem Ausgangspunkt unserer Inlandsfahrten, aber nicht ohne vorher noch einmal von den Fischern Langusten gegen kühle Biere eingetauscht zu haben.

Willkommen im sozialistischen KubaWillkommen im sozialistischen Kuba, heißt es in der schmalen Einfahrt in die große Bucht von Cienfuegos. Die Marina nimmt uns gerne auf, obwohl der Ausdruck Marina schon ein bisschen ein Kompliment ist, für die rostigen Poller und bröseligen Betonpiers.

Die Bewachung ist dafür vom Feinsten, weil die Marina gleich neben einem öffentlichen Badeplatz ist und wir doch vor den bösen bösen bösen Kubanern geschützt werden müssen. Wir haben aber keine „Angst“, bei der Marina raus zu gehen, zum Baderesti rüberzuwatscheln und uns mit Hendl mit Pommes Frites voll zu stopfen.

der öffentliche Verkehr funktioniertWarum auch, lauter nette Leute! Natürlich möchten wir uns in Cienfuegos ein wenig umsehen. Als öffentliche Verkehrsmittel stehen Taxi (4 oder 2-Rad), Fahradrikscha oder Pferdedroschke zur Verfügung. Mit der Kutsche oder Rikscha dürfen Touristen offiziell nicht fahren (da könnten sie ja mit Kubanern Kontakt haben).

Wir entscheiden uns daher für eine Fahradrikscha. Ist auch spannender, weil sich auf der Straße spannende Zweikämpfe zwischen den Rikschas ergeben.

unser TaxiFast wie in Monte Carlo! Mit unserem Strampler, zu dessen Beinchen sich stramme Tiroler Wadeln wie Zahnstocher ausmachen, fahren wir allen anderen natürlich mit Warpgeschwindigkeit um die Ohren.

Wir bemerken, dass sich die Fahrer mit den entgegenkommenden Fahrzeugen in einer Zeichensprache austauschen. Mit Zeige- und Mittelfinger auf die Schuler getippt heißt zum Beispiel Behörden an der nächsten Kreuzung. Abbiegen und den Block umfahren!

Dank dieses Warnsystems sind wir natürlich auch mit den Pferdekutschen problemlos durch die Stadt navigiert. Das System hat allerdings eine entscheidende Schwäche, wenn länger kein Gegenverkehr kommt.

   
   
   
   

Revierberichte - Segelberichte -  einsenden

Du willst von deinen Erlebnissen und Erfahrungen berichten, viele Menschen mit Geschichten über neue und andere Kulturen faszinieren? Du willst andere an deinem spannenden Segelerlebnis teilhaben lassen? Du hast die Möglichkeit deine Revierberichte oder Segelberichte, mit unserem Formular zu senden. Wir danken schon jetzt für deine Bemühungen. cool image
   

Login  

   

translate

   

Wer ist online  

Aktuell sind 43 Gäste und keine Mitglieder online

   

Neuestes Mitglied  

  • sales
   

Warum ist der Anblick des Meeres so unendlich und so ewig angenehm? Weil das Meer gleichzeitig die Idee der Unermeßlichkeit und die der Bewegung verkörpert.              Charles Baudelaire

   
© 2011-2014 Globalsail.info