free templates joomla
   
cays06_small.jpg
   
   

Venzuela

Details

Herrliches Archipel! Drei Tage ankern wir vor Francisquis, erkunden die Umgebung, schnorcheln und genießen.Franciscuis, Los Roques

Dann geht es weiter nach Nordisqui. Dieser spektakuläre Ankerplatz ist gegen die offene See nur durch das Außenriff geschützt. Wir liegen dahinter wie im Ententeich, während die Brecher gegen das Riff donnern.

Franciscuis, Los RoquesUnsere Umgebung ist überwältigend. Das Wasser schimmert in allen Blau- und Grüntönen, unterbrochen nur von kleinen Sandbänken.  Keine hohen Inseln stören die Weite. Auf den Sandbänken werden tagsüber vereinzelte Urlauber aus Gran Roque abgesetzt und nach einem Tag Robinson-Feeling gegen Abend wieder abgeholt. Welche Sandbänke gerade “besetzt” sind, erkennt man an den vereinzelten Sonnenschirmen, die jeden Tag an einer anderen Stelle direkt aus dem Riff zu wachsen scheinen.

unbeschwerte TageUnser nächster Ankerplatz ist Sarqui. Dorthin sind es immerhin 13 Seemeilen, Grund genug die Segel zu setzen. Mit achterlichem Wind sind wir schnell dort. Der Anker fällt in der nächsten Traumbucht, alles wie gehabt.

Auf den Los Roques erreichen wir den westlichsten Punkt unserer Reise. Von hier ab beginnt für uns die Heimreise. Cayo de Agua liegt auf 11°49 Nord und 66°57 West. Wir stellen diese Tatsache etwas wehmütig fest. Schon fast 1 1/2 Jahre sind wir jetzt unterwegs, unsere schöne Reise vergeht viel zu schnell !schneeweißer Sand

Wir ankern vor beeindruckenden Sanddünen auf denen vereinzelte Palmen wachsen. Hier auf dem Cayo de Agua gibt es Wasserlöcher, in denen sich etwas Süßwasser sammelt.

Das Wasser ist grün und brackig, hat aber schon seit dem Anbeginn der Zeit Menschen, die auf die Inseln kamen, vor dem Verdursten bewahrt. Auch der ein oder andere Segler in Wassernot soll sich hier schon versorgt haben. Wir sind in Anbetracht der Stinkbrühe froh, dass wir noch genügend Frischwasser in unseren Tanks haben.

Cayo de AguaUnterbrochen durch einem kurzen Versorgungsstop auf Gran Roque, kreuzen wir vom Cayo de Agua zurück nach Franciscuis. Wie wir über Email erfahren haben, sind unsere Segelfreunde Beate und Detlef mit ihrer “Kira von Celle” gerade dort. Cayo de Agua

Sie wollen weiter nach Westen in Richtung Panama, während wir zurück in den Antillenbogen segeln. Wir freuen uns, die Beiden noch einmal zu treffen, denn jetzt heißt es endgültig Abschied nehmen, unsere Wege trennen sich hier.

Zwei Wochen sind wir nun schon auf den Los Roques. Langsam wollen wir den Rückweg nach Isla Margarita antreten. Die Rücktour ist gar nicht so einfach, da der Wind praktisch immer aus Ost weht, also genau aus der Richtung in die wir wollen. Wir haben Glück, ein schwacher Nordost Wind stellt sich ein. Wir können teils segelnd, teils motorsegelnd La Tortuga direkt anlegen. Schon am Morgen des nächsten Tages sind wir dort. Den Tag über ruhen wir uns aus. Der nur schwache Gegenwind hält an, was günstig ist, wenn man gegenan muss.

Wir setzen daher noch am selben Abend Kurs auf die Isla Margarita ab. Wir motoren die 90 Seemeilen nach Margarita durch eine ruhige, sternenklare Nacht. Am Morgen, wir sind gerade an der Westspitze von Margarita angelangt, wird die Strömung immer stärker. Wir erreichen unter Maschine gerade noch eine Geschwindigkeit von 3 Knoten über Grund. Kurzentschlossen laufen wir die Isla Coche an. Dort lassen wir unseren Sommertörn zu den Offshore Inseln Venezuelas gemütlich ausklingen.

Am nächsten Morgen gehen wir mit dem ersten Tageslicht ankerauf, drei Stunden später sind wir wohlbehalten zurück in Porlamar.

Wir stürzen uns sofort ins Einkaufsgetümmel. Morgen ist der 17. Oktober, Olafs Geburtstag und wir haben zahlreiche Segelfreunde zur Party eingeladen. Da muss unsere leere Bilge wieder gut aufgefüllt werden. Im quirligen Einkaufszentrum erleben wir einen regelrechten Kulturschock nach den vergangenen fünf Wochen der Einsamkeit.

Olafs Geburtstag ist dann ein voller Erfolg. Zur Happy Hour lädt er in die “Sunset Bar und Grill” ein. Es gibt Hamburger mit Pommes, dazu eisgekühlte Polarcitas. Dann setzten wir alle mit den Dinghis zu Dude über, dort wird weitergefeiert wie es sich gehört. Noch lange sitzen wir mit unseren Freunden im Cockpit und lassen Olaf hochleben.Geburtstagskind Olaf

Den Rest des Oktober verbringen wir damit, uns im Einkaufsparadies Isla Margarita bis über die Luken zu verbunkern. Insbesondere Diesel und Benzin sind hier in Venezuela fast umsonst.

Auch Lebensmittel und Getränke kosten erheblich weniger als in den Antillen. Wir machen viele viele Einkaufsfahrten. Es wird gestaut, umgestaut, neugestaut, verzweifelt nach weiteren Stauräumen gesucht, zusätzliche Dieselkanister werden besorgt und an Deck verzurrt. Als wir Ende Oktober endlich fertig sind, liegt Dude ganz schön tief im Wasser.

Der Törn zurück nach Grenada gilt als hart, muss man doch ca. 140 Seemeilen gegen Wind, Welle und Strom ankämpfen. Das nächste Wetterfenster das sich auftut wird genutzt. Am 2. November lichten wir den Anker in Porlamar, dieses Mal endgültig. Mit einem Zwischenstopp auf den Los Testigos, geht es direkt nach Grenada.

   
   
   
   

Revierberichte - Segelberichte -  einsenden

Du willst von deinen Erlebnissen und Erfahrungen berichten, viele Menschen mit Geschichten über neue und andere Kulturen faszinieren? Du willst andere an deinem spannenden Segelerlebnis teilhaben lassen? Du hast die Möglichkeit deine Revierberichte oder Segelberichte, mit unserem Formular zu senden. Wir danken schon jetzt für deine Bemühungen. cool image
   
   

Login  

   

translate

   

Wer ist online  

Aktuell sind 72 Gäste und keine Mitglieder online

   

Neuestes Mitglied  

  • themroc
   

Warum ist der Anblick des Meeres so unendlich und so ewig angenehm? Weil das Meer gleichzeitig die Idee der Unermeßlichkeit und die der Bewegung verkörpert.              Charles Baudelaire

   
© 2011-2014 Globalsail.info