free templates joomla
   
   

Venezuela, ins Land hinein Teil 1

Details

Da runter?Neben Klettern, Rafting und Paragliding wird unter anderem auch Canyoning angeboten. Was kann man sich darunter vorstellen?

Haben wir uns auch gefragt! Nun, es ist eigentlich sehr simple: Nimm eine handvoll Lebensmüder, klettere mit ihnen in eine Schlucht (=Canyon) mit Wildbach und „wandere“ mit ihnen im Bach die Schlucht hinab.

wenns sein soll...Ein sportliches Konzept, Ausrüstung wie Helm, Neoprenanzug, Klettergeschirr und Kletterseile werden beigestellt. Schon gesehen um 149.900.- Bs (29,90 EUR) bei Fanny Tours.

Wasserfälle werden entweder durch Sprünge oder rutschend überwunden, wenn etwas höher (unser höchster war 35m) werden Abseiltechniken aus dem Klettersport bevorzugt.Los geht's

Das Wasser ist glasklar und äußerst erfrischend, die Tourguides immer zu scherzen aufgelegt.

Am Ende hat man einen Tag in der frischen Luft verbracht und ist auf sich stolz, mehrmals die eigene Angstschwelle überwunden zu haben.

Been there, done that, bought a T-Shirt! (weiße Tour)

Herwigs GeburtstagBei all den vielen Ablenkungen haben wir trotzdem nicht vergessen, 2 Geburtstage im August zu feiern. Interessanter Weise feiern die ansonsten sehr katholischen Venezolaner den 15. August (Maria Himmelfahrt) nicht und daher „durften“ wir an diesem Tag ganz normal in den Unterricht.Veronikas Geburtstag

Für eine kleine Geburtstagsfeier mit Blumen Torte und Kerze haben wir uns in der Früh dennoch Zeit genommen (im Bild links die Mutter unserer Gastgeberin) Auch in der Schule haben uns die Lehrer mit Kuchen und Geschenken überrascht (v. rechts: Prof. Morelba, Purzelkind, Prof. Gabriela, Student aus Neuseeland).

gemeinsam feiernNatürlich nicht ohne Hintergedanken, denn sie haben uns zu diesem Anlass gleich das spanische „Zum Geburtstag viel Glück“ Lied beigebracht. Originalton: cumpleanos feliz!

Ein weiterer Tagesausflug führte uns mit unserer Vermieterin in den „Paramo“ (blaue Tour), so werden hier die Berge bezeichnet. Vergleichbar mit dem Zillertal, nur aber eben doch ganz anders.

Die Siedlungen in den Tälern reichen bis in eine Höhe von 3.600m und die „Bergbauern“ bewirtschaften das Land auch bis in diese Höhe. Interessanterweise haben wir hier neben Knoblauch und Kartoffeln auch Erdbeeren und Marillen zu Kauf angeboten bekommen. Die Landwirtschaft ist hier noch sehr archaisch, gepflügt wird mit den Ochsen und ein Pferd ist das wichtigste Fortbewegungsmittel.mühsame Landwirtschaft

Natürlich sind die Temperaturen hier oben etwas kühler, aber so übertreiben wie die venezolanischen Touristen mit Wollmütze, Handschuhe und Schal muss man nicht. Entsprechend der österreichischen Haute Couture sind auch hier noch T-Shirt und Flip Flops angesagt.

a gsunda BuaBesonders auffällig sind hier oben in den Dörfern die „gsunden roten Backerl“ der Kinder. Ein Phänomen das mit der dünnen sauerstoffarmen Luft einhergeht. Die Kids produzieren einfach viel mehr rote Blutkörperchen um den geringeren Sauerstoffgehalt der Luft zu kompensieren. Schaut gsund aus, das Bergvolk!

   
   
   
   

Revierberichte - Segelberichte -  einsenden

Du willst von deinen Erlebnissen und Erfahrungen berichten, viele Menschen mit Geschichten über neue und andere Kulturen faszinieren? Du willst andere an deinem spannenden Segelerlebnis teilhaben lassen? Du hast die Möglichkeit deine Revierberichte oder Segelberichte, mit unserem Formular zu senden. Wir danken schon jetzt für deine Bemühungen. cool image
   

Login  

   

translate

   

Wer ist online  

Aktuell sind 154 Gäste und ein Mitglied online

  • Holenstein
   

Neuestes Mitglied  

  • Pachaly
   

Warum ist der Anblick des Meeres so unendlich und so ewig angenehm? Weil das Meer gleichzeitig die Idee der Unermeßlichkeit und die der Bewegung verkörpert.              Charles Baudelaire

   
© 2011-2014 Globalsail.info